Humour in everyday talk

Kaum ist ein Vortrag vorbei, folgt auch schon der nächste!

(English version below)

Humor ist etwas Natürliches, das uns im Alltag ständig begegnet, ohne dass wir gesonderte Aufmerksamkeit darauf verwenden. Oft verwenden wir wie beiläufig humorvolle Bemerkungen, um unserem Gesprächspartner deutlich zu machen: wir sind ihm freundlich gestimmt und lassen uns gerne auf ein Gespräch mit ihm ein. Dieser positiv-konstruktive Einsatzbereich wiegt sicherlich in unserem Leben vor. Gleichermaßen kann aber auch mithilfe von Ironie oder Sarkasmus eine gewisse Spannung erzeugt werden, die je nach Kontext unterschiedlichen Zwecken dient: Einschüchterung, Provokation oder Herausforderung des Gegenübers, die durch die Wahl des Stilmittels Humor jedoch nicht als derart aggressiv intendiert sind, sondern einen Interpretationsfreiraum für etwaige Umdeutungen lassen.

Dieses Spektrum der Bedeutung von konversationellem Humor, das also ebenso breit wie für uns auch jeden Tag aktuell ist, zu beleuchten, ist Thema von Prof. Dr. Neal Norrick bei seinem Vortrag im Interdisziplinären Forum.

Neal Norrick
Neal Norrick

Norrick, seines Zeichens ein amerikanischer Linguist, bringt die besten Voraussetzungen mit, den Alltagshumor auf spannende und aufschlussreiche Weise für uns zu diskutieren: an sein Studium in den Vereinigten Staaten und an seine Promotion an der Universität Regensburg über Allgemeine Sprachwissenschaft schlossen sich mehrere wissenschaftliche Stationen in Deutschland und den USA an, wo er nach seiner Habilitation für einige Jahre lehrte und forschte, bevor er 1997 zum Professor für Englische Sprachwissenschaft in Saarbrücken berufen wurde. Dank seines großen Interesses an »Konversationellem Humor« konnte er auf diesem Gebiet mit wesentlichen Studien über »Conversational Joking« und »Humor in Interaction« wichtige Beiträge leisten. Daneben setzt er sich für die Publizistik seiner Disziplin ein und ist beispielsweise wissenschaftlicher Beirat des »Journal of Humor Research«. Als eines seiner größten Verdienste kann wohl der von ihm initiierte »Saarbrücken Corpus of Spoken English (SCoSE)«, eine beträchtliche Sammlung von Transkriptionen aus englischen Alltagsgesprächen und Scherzkommunikation, angesehen werden.

Wir beschließen unsere Vortragsreihe für dieses Semester also mit einem uns alle berührenden Thema, das die Interdisziplinarität ausweitet auf eine Interpersonalität, da jeder von uns »Humor in everyday talk« praktiziert und rezipiert. Wir freuen uns auf einen spannenden Vortrag am Dienstag, den 29. Juli, um 19 Uhr c. t. im DAI (Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstraße 12) mit Prof. Dr. Neal Norrick (Vortrag in englischer Sprache).


Humour is a natural thing, something we encounter every day without paying a lot of special attention. Oftentimes, we casually make humourous remarks. Our conversation partner then knows: we are well-disposed towards them and like to talk. This positive-constructive way of using humour is probably the most common in our everyday life. Much in the same way, we can use irony or sarcasm to build up a certain tension, which can serve different purposes: intimidation, provocation, challenge. By choosing the stylistic device of humour, the intention is at the same time not perceived as very aggressive, but leaves instead some freedom for interpretation.

This range of meanings of conversational humour, which is as broad as relevant to us every day, is the topic of Prof. Dr. Neal Norrick’s talk at the Interdisciplinary Forum.

Norrick is an American linguist and holds all qualifications to discuss everyday humour in an exciting and insightful way: after studying in the United States and obtaining his doctorate in general linguistics at the Universität Regensburg, his academic journey led him through Germany and the USA. After his habilitation he taught and researched there for some years before being offered the english linguistics chair in Saarbrücken. Thanks to his interest in conversational humour, he could make important contributions with his studies on »Conversational Joking« and »Humor in Interaction«. Apart from that, he supports his discipline’s journalism: For example, he is a member of the »Journal of Humour Research«’s scientific advisory board. One of his greatest merits is the initiation of the »Saarbrücken Corpus of Spoken English (SCoSE)«, which is a substantial collection of transcripts from English everyday conversations and humourous communication.

Thusly, we close this semester’s lecture series with a topic that concerns us all, and that extends interdisciplinarity to interpersonality, because everyone of us uses and hears »humour in everyday talk«. We are looking forward to an exciting lecture on Tuesday, July 29, at 19:15 in the DAI (German-American Institute/Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstraße 12, 69115 Heidelberg) with Prof. Dr. Neal Norrick. The lecture will be held in English.

Ein Gedanke zu „Humour in everyday talk“

  1. schade ,dass ich Abend nicht mehr nach HD fahren kann und auch nicht mehr wach genug bin .. Nachmittags wäre ich so gern hin um mich zu amüsieren .. gibt es den Vortrag auch in schriftlicher Form ? so kann ich ihn wenigstens lesen und auch an meine Nichte, die eine Lektorenstelle in Australien innehat , weiter geben . Sie würde sich sicher auch freuen .. Mit freundlichem Gruß Christine von Goetz

    (Bin ab 3.8. stationär , weiß nicht ob auch Internet möglich ist )

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>