Eröffnungsvortrag an 27. Mai: Simulieren, was wir nicht verstehen – Das Beispiel Human Brain Project

In diesem Sommersemester beschäftigt sich das Interdisziplinäre Forum unter dem Leitthema »Mensch:Maschine« mit der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Es soll untersucht werden, ob und wie Grenzen zwischen Menschen und Maschinen immer weiter verschwimmen, warum dies passiert und wie Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft damit umgehen.

Karlheinz Meier
Karlheinz Meier

Als Eröffnungsvortrag freuen wir uns, Prof. Dr. Karlheinz Meier begrüßen zu dürfen. Unter dem Titel »Simulieren, was wir nicht verstehen – Das Beispiel Human Brain Project« stellt er dar, wie biologische Daten im Rahmen des Human Brain Projects zusammengeführt werden, Modelle erzeugt werden und schließlich durch Simulationen neue Erkenntnisse über Aufbau und Funktion des Gehirns gewonnen werden können. Auch wenn das menschliche Gehirn schon seit Jahrtausenden untersucht wird und gerade die letzten Jahre viele neue Erkenntnisse brachten: Das Gehirn ist komplex und zahlreiche Fragen bleiben heute noch unbeantwortet; angefangen bei Vernetzung, Umformung und Erkrankungen bis hin zum Verständnis des Bewusstseins. Mit Hilfe des Human Brain Project wird versucht, diese und andere Fragen weiter zu untersuchen.

Meier hat in Hamburg Physik studiert und promoviert. Nach Forschungsaufenthalten am CERN und DESY ist er seit 1992 Professor für Experimentalphysik in Heidelberg. Er ist Gründungsdirektor des Kirchhoff Instituts für Physik und wurde 1999 mit dem Lehrpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Seit 2005 beschäftigt sich Meier mit neuronalen Netzen und ihrer Implementation in Hardware. Er ist Mitinitiator und Kodirektor des Human Brain Projects, ein von der Europäischen Kommission finanziertes und seit 2013 aktives Großprojekt, das das bisherige Wissen über das menschliche Gehirn zusammenführen und unter anderem durch Simulationen erweitern will.

Der Vortrag findet am Mittwoch, 27.5.2015, 19 Uhr, im Hörsaal 10 der Neuen Universität statt.

Ein Gedanke zu „Eröffnungsvortrag an 27. Mai: Simulieren, was wir nicht verstehen – Das Beispiel Human Brain Project“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>