Im Nahen Osten nichts Neues?

49938733_10156918432108252_1054873903819653120_o

„Im Nahen Osten nichts Neues? Der arabisch-israelische Konflikt inmitten regionaler und globaler Turbulenzen“
Unter diesem Titel wird der letzte Vortrag dieses Semesters stattfinden, zu dem wir Dr. Jan Busse (München) gewinnen konnten. Der Vortrag findet am Mittwoch, den 23.01.2019 um 19 Uhr c.t. in der Heuscheuer I statt.

Die Arabische Welt befindet sich in Aufruhr. Kriege, Krisen, Katastrophen dominieren die Wahrnehmung der Region. Die einzige Ausnahme scheint der Nahostkonflikt zu sein. Die Meldungen in den Nachrichten scheinen sich seit Jahrzehnten zu wiederholen: Es geht um Selbstmordattentate, Siedlungsbau, Grenzstreitigkeiten, Hauszerstörungen, militärische Zusammenstöße und um Verhandlungen, die nicht enden oder gar nicht erst beginnen wollen.
Entgegen dieser Wahrnehmung zeigt Dr. Jan Busse in seinem Vortrag, welche Dynamiken dem Nahostkonflikt innewohnen und in welchem Verhältnis der Konflikt zu regionalen und globalen Turbulenzen steht.
Zu diesem Zweck setzt sich der Vortrag mit den wichtigsten historischen Wegmarken des Konflikts auseinander, thematisiert, was in bisherigen Verhandlungen erreicht worden ist und wo genau die Hürden für eine Konfliktregelung liegen. Um die Konfliktdynamiken besser verstehen zu können, geht der Vortrag vor allem auf die konkurrierenden Interessen und Narrative der Konfliktparteien sowie ihre Wechselwirkungen ein.

Dr. Jan Busse ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für internationale Politik und Konfliktforschung der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit historischen und internationalen politischen Soziologien der Internationalen Beziehungen. Regional liegt sein Schwerpunkt auf gesellschaftlichen und politischen Dynamiken des Nahen Ostens und Nordafrikas. Er ist Mitglied der Arab German Young Academy of Sciences and Humanities und europäischer Koordinator des Israeli-European Policy Network. Zusammen mit Muriel Asseburg schrieb er das Buch „Der Nahostkonflikt. Geschichte, Positionen, Perspektiven“ (2016, C.H. Beck). 2018 erschien sein Buch „Deconstructing the Dynamics of World-Societal Order: The Power of Governmentality in Palestine“ in der Reihe ‚The New International Relations‘ bei Routledge.

Der Eintritt ist wie immer frei!
Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.